Schachbundesliga: 5-3 Sieg gegen Aachen

Erfolgreiches Bundesligawochenende für die erste Mannschaft des SK Schwäbisch Hall: nach dem 4-4 gegen Trier gab es heute ein 5-3 gegen Aachen. Am ganzen Wochenende ging keine einzige Partie verloren.

2000_img_0735Marc Lang entspannt vor der Runde

2000_img_0739Harald Barg legt Hand an: die Paarungen der Runde

2000_img_0749Sekt für Anthony Wirig: er sagte als einziger die Trierer Aufstellung korrekt voraus

Gegen Aachen waren die Haller klarer Favorit. Beide Mannschaften traten mit der gleichen Aufstellung wie am Vortag an, und schon aus der Eröffnung heraus entwickelten sich spannende und zweischneidige Partien. Als erstes endete die Partie zwischen Mathias Womacka, der gestern am längsten gespielt hatte, und Christian Braun remis. Jedoch ließ Mathias, der in der Eröffnung viel Zeit gegen Brauns vorbereitete Variante verbrauchte, eine spektakuläre Fortsetzung aus, beide sagten hinterher, dass sie den Zug gar nicht gesehen hatten:

[iframe src=“http://www.viewchess.com/cbreader/2016/10/16/Game332719781.html“ width=100% height=600]

2000_img_0746Mathias Womacka vor seiner Partie, man beachte das T-Shirt

2000_img_0754Peter Michalik sorgte für die Führung

Peter Michalik brachte Schwäbisch Hall gegen Ilja Zaragatski in Front. Danach endeten einige Partien remis, insbesondere im Duell Jung gegen Alt hielt Pavel Zpevak den Angriffen seines 13-jährigen Gegners Eduardo di Benedetto stand. Durch das Remis war der Kampf quasi entschieden, da Viktor Laznicka seine Stellung mehr und mehr verstärkte und sicher gewann. Am Schluss versuchten noch Maxim Matlakov und Tigran Gharamian ihre besser stehenden Turmendspiele zu gewinnen, schafften das aber beide nicht. Am Ende stand ein sicherer und verdienter 5-3 Sieg gegen den Aufsteiger, der sicherlich in den kommenden Runden noch die nötigen Punkte für den Klassenerhalt sammeln wird.

2000_img_0753Jung gegen Alt an Brett 8

Im Parallelspiel gewann Trier minimalistisch 4,5-3,5 durch eine Gewinnpartie an Brett 8 gegen Dresden, obwohl mir die Schlussstellung der letzten Partie Gledura-Socko nicht ganz klar ist: als Endergebnis wird remis vermeldet, doch die Schlussstellung ist für den Dresdener einfach gewonnen. Vielleicht gibt es da noch eine Korrektur wegen eines Übertragungsfehlers …

Kurzer Nachtrag: das Ergebnis wurde tatsächlich noch auf 4-4 korrigiert.

Weiter geht es in der Bundesliga Mitte November in Baden Baden, dort geht es gegen die Gastgeber und gegen Speyer-Schwegenheim, einen weiteren starken Aufsteiger.

Posted in Bundesliga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.